Black Jack Regeln

Veröffentlicht: Geschrieben von Marie Pohl0 Comments

Black Jack AK

Bei Black Jack handelt es sich um eines der beliebtesten Casinospiele auf der Welt, dass gegen einen Croupier (Dealer, Kartengeber) gespielt wird. Die Regeln von Black Jack sind auf der ganzen Welt nahezu die gleichen. Es sitzen bis zu sieben Spieler an einem halbrunden Tisch und spielen dabei einzeln gegen den Dealer. Gewonnen hat bei dem Spiel hat, wer sich ohne zu überkaufen (Bust) näher an die Gesamtblattzahl von 21 als der Dealer (Croupier) gespielt hat. Bei der Berechnung des Kartenblattes werden die Karten eines jeden Spielers addiert.

Die Karten haben folgende Werte:

  • Karten 2 – 10 entsprechen dem aufgedruckten Wert
  • Bube, Dame und König entsprechen einem Wert von 10 Punkten
  • Das Ass zählt entweder 1 Punkt oder 11 Punkte

Black Jack wird mit 6 Paketen französischer Spielkarten a‘ 52 Blatt, also mit insgesamt 312 Karten gespielt: Die typische Black-Jack-Karte hat das Bridgeformat und beinhaltet somit Extragroße Indexzierungszeichen mit den englischen Bezeichnungen K, Q und J für die Bilder.

Der Ablauf:

Vor Beginn einer jeden Black Jack-Runde platzieren die Spieler zunächst ihre Einsätze gemäß des vom Casino definierten Limits. Jeder Spieltisch hat hierfür bezeichnete Felder oder Boxen an denen neben den Spielern (Inhaber der Box)  auch andere Spieler auf das Ereignis des Boxeninhabers – allerdings ohne Mitspracherecht – setzen dürfen. Sind alle Einsätze platziert beginnt das Spiel. Der Dealer teilt je zwei Karten -für den Spieler und für sich selbst – aus, die offen auf dem Tisch gelegt werden.

Black Jack Tisch

Abb. Black Jack Tisch

Bei den Karten des Dealers wird eine Karte offen und eine Karte verdeckt auf dem Tisch platziert. Jeder Spieler muss nun für sein Spiel entsprechend der offenen Karte des Dealers entscheiden ob er:

  • eine zusätzliche Karte kauft (hit) oder
  • keine weitere Karte kauft (stand)

Haben alle Spieler am Tisch Ihre Entscheidungen getroffen ist nun der Dealer an der Reihe. Er deckt als erstes seine erste verdeckte Karte auf und erwirbt gemäß seines Regelwerkes weitere Karten. Die Regeln für den Dealer sind dabei einfach. Bis zu einer Punktzahl von 16 muss der Dealer eine weitere Karte aufnehmen (hit). Hat der Dealer 17 oder mehr Punkte kauft er keine weitere Karte (stand).Das Ass zählt dabei für den Croupier immer mit 11 Punkten. Gewinnt der Spieler so verdoppelt er seinen Einsatz. Gewonnen hat ein Spieler wenn die Wertigkeit seines Kartenblattes näher an der 21 ist als das Blatt des Dealer. Hat sich ein Spieler überkauft – also mehr als 21 Punkte – so verliert er. Hat ein Spieler das gleiche Ergebnis wie der Croupier so erhält er seinen Einsatz 1 zu 1 zurück. (even money)

Black Jack

Eine Variante das Spiel zu gewinnen ist es, der 21 so nahe wie möglich im Verhältnis zum Dealer zu kommen. Richtig Spaß macht es aber wenn man genau 21 erreicht. Damit hat man dann nämlich sofort gewonnen. Die 21 kann man z.B durch das Erhalten von 3 Siebenern (3 Mal die 7) erreichen. Dieses Ereignis wird Tripple Seven genannt. Der Spieler gewinnt sofort im Verhältnis 3:2 und erhält das 150% seines Einsatzes – unabhängig von der Karte des Dealers.

Neben der Tripple Seven basiert das Ereignis Black Jack aus der Kombination von 2 Karten und 21 Punkten. Bekommt ein Spieler mit 2 Karten 21 Punkte gewinnt er im Verhältnis 3:2 oder 150%. ASS + 10, ASS + Bild (Bube, Dame, König) sind die Möglichkeiten mit 2 Karten 21 Punkte zu erreichen.

Achtung: Hat der Dealer ebenfalls einen Black Jack, so gilt das Spiel als unentschieden und man erhält seinen Einsatz zurück. Diejenigen Spieler die die Augenzahl 21 mit anderen Karten also z.B 10 + 9 + 2 haben verlieren gegen einen „Black Jack“ des Dealers Ihren Einsatz. Ausgenommen sind Spieler die eine „Tripple Seven“ bekommen haben. Diese gewinnen sofort und sind nicht mehr in der Spielrunde.

Die Einschränkungen des Dealers

Jeder Spieler kann am Black Jack-Tisch selbst entscheiden wie er sein Blatt spielen möchte. Der Dealer oder Croupier kann dies nicht und ist einem Regelwerk unterworfen dass Ihn zwingt bestimmte Einschränkungen zu akzeptieren, die ihn zwingen, bestimmte Regeln bei jedem einzelnen Blatt einzuhalten. Diese Regeln machen das Spiel für die anderen Spieler erst interessant. Man selbst kann mit 5 oder 6 Augen als Blattzahl auf „stand“ gehen, während der Dealer angehalten ist bis 16 zu kaufen. So kann er sich ab 16 natürlich leicht überkaufen. Als Spieler könnte man so das Spiel mit wenig Punkten gewinnen.

 

Die Regeln des Dealers variieren von Casino zu Casino, sind aber im Großen und Ganzen weltweit sehr ähnlich. Die Grundregeln allerdings überall die Gleichen. Wer also in einem Casino Blackjack spielen möchte, sollte sich zunächst nach den Einschränkungen für den Dealer erkundigen, bevor eine Wette platziert wird.

Black Jack-Regeln für fortgeschrittene Spieler

Während viele Spieler sich beim Black Jack auf die Befehle „hit“ und „stand“ beschränken, spielen die fortgeschrittenen Spieler auch mit den

  • Strategien Double Down,
  • Split und
  • Insurance sowie
  • Surrender,

womit man seine Gewinnchancen durchaus deutlich erhöhen kann.

Double Down

Die Bezeichnung Double Down meint frei übersetzt so viel wie verdoppeln. Nach dem Erhalt der ersten beiden Spielkarten hat der Spieler die Möglichkeit seinen ursprünglichen Einsatz zu verdoppeln. Er erhält dann vom Dealer EINE weitere Karte. Der Wert der beiden zu Beginn erhaltenen Karten ist dabei unerheblich. Auch hier variieren die Regeln der Casinos und sollten zunächst erfragt werden. Einige Casinos erlauben es, beliebige Karten zu verdoppeln, andere beschränken die Verdoppelung auf Blätter, deren ersten beide Karten einen Gesamtwert von 10 oder 11 ergeben.

Split

Haben die ersten beiden vom Dealer gegebenen Karten den gleichen Wert, hat der Spieler die Möglichkeit, eine zweite Wette zu platzieren, die der der ersten Wette entspricht und teilt somit sein Paar. Beide Karten werden in diesem Fall jeweils als separates Blatt gespielt.

Hat der Spieler z.B zwei 8er erhalten, wird Ihm gestattet eine zweite Wette Platzieren, deren Wert der ersten Wette entspricht. Die 8er werden nun vom Dealer getrennt und er legt eine zweite Karte auf die erste 8. Nun wird das Spiel normal weiter gespielt, bis der Spieler zufrieden ist oder sich überkauft hat. Danach wird die zweite Wette auf die gleiche Weise gespielt.

Insurance

„Insurance“ kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt Versicherung. Wenn die offene Karte des Dealers ein Ass aufweist, kann sich der Spieler für eine Versicherung entscheiden. Hierbei geht es um die Wahrscheinlichkeit, dass die verdeckte Karte des Dealers den Wert 10 aufweist und der Dealer damit einen Blackjack erzielt hat.

Die Versicherung kann gekauft werden und beträgt die Hälfte des ursprünglichen Wetteinsatzes und zahlt 2:1 aus, falls der Dealer einen Blackjack erzielen konnte. Der Spieler gewinnt die Versicherungswette in diesem Fall, verliert seine Wette und erhält seinen Einsatz zurück.

Mehr Strategien finden Sie unter Blackjack-Strategie für Fortgeschrittene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

black-jack-regeln

Veröffentlicht: Geschrieben von Janna Lussier0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.