1xBet

1xBet zahlt keine Strafe an niederländische Glücksspielbehörde

1xCorp und Exinvest N.V. (“1xBet”), die Unternehmen aus Curacao, die hinter der Glücksspielseite 1xBet stehen, werden bald Besuch vom Gerichtsvollzieher bekommen.

Beide Unternehmen wurden von der Glücksspielbehörde mit einer Geldstrafe von € 200.000,00 belegt. 1xBet wurde mit einer Geldstrafe belegt, weil das Unternehmen ohne Lizenz aktiv niederländische Online-Glücksspieler ansprach. 1xBet tat dies unter anderem, indem es die Website in niederländischer Sprache anbot und den Spielern die Möglichkeit gab, über iDEAL einzuzahlen.

Da die Bußgelder von 1xBet nicht bezahlt wurden, hat der Gerichtsvollzieher nun auf Antrag der Glücksspielbehörde ein Zwangsvollstreckungsverfahren eingeleitet. Ob dies noch zur Zahlung der Bußgelder führen wird, bleibt abzuwarten. Die Eintreibung von Bußgeldern von ausländischen Glücksspielseiten ist recht schwierig.

Bußgelder bleiben unbezahlt

Am 7. Mai 2019 wurden die Unternehmen hinter 1xBet zu einer Geldstrafe von je 200.000,00 € verurteilt. Ursprünglich hatten beide Unternehmen Einspruch gegen diese Geldbuße erhoben. Später wurde dieser Einwand zurückgezogen. Außerdem wurde 1xBet für niederländische Online-Spieler geschlossen.

Dies schien darauf hinzudeuten, dass 1xBet Ambitionen auf dem bald regulierten Markt in den Niederlanden hat. Auch ein Unternehmen wie Unibet hat seinen Einspruch gegen die Geldbuße zurückgezogen.

Die Nichtzahlung des Bußgeldes macht es jedoch nicht einfacher, eine niederländische Online-Glücksspiellizenz zu erhalten.

Häufiger Täter

1xBet ist das, was wir einen Vielstraftäter nennen. In verschiedenen Ländern hat 1xBet einen Streit mit den Regulierungsbehörden gehabt. Das hat alles mit der Tatsache zu tun, dass 1xBet scheinbar voll auf den “Schwarzmarkt” setzt. Mit anderen Worten: das Anbieten von Online-Glücksspielen ohne Lizenz. Auch in Ländern, in denen Online-Glücksspiellizenzen vergeben werden.

Obwohl viele Glücksspielseiten, darunter zum Beispiel 888, israelische Eigentümer haben, ist Online-Glücksspiel in Israel streng verboten. Die meisten Online-Casinos akzeptieren keine israelischen Spieler. 1xBet hat. Dies führte dazu, dass mehrere Webseiten von 1xBet in Israel gesperrt wurden. Auch in Ländern wie Rumänien, Belgien, Russland und Polen sind viele Dutzend 1xBet-Webseiten gesperrt. Die Strategie von 1xBet ist es, zu versuchen, diese Blockaden zu umgehen, indem sie ihre Glücksspiele immer wieder unter neuen Domainnamen anbieten.

Dies war zunächst auch in Italien der Fall. Im Jahr 2019 erhielt 1xBet jedoch eine italienische Online-Glücksspiellizenz. Offenbar ist den Italienern das (Fehl-)Verhalten in der Vergangenheit bei der Beurteilung eines Lizenzantrags nicht wichtig.

Früher auf dieser Seite haben wir über einige andere dubiose Aktionen von 1xBet geschrieben. Zum Beispiel das Anbieten von Wetten auf Hahnenkämpfe. Oder Spieler, die sogar ärztliche Atteste nach Russland schicken mussten, um ihr Konto zu verifizieren.