UKGC

Die UKGC (UK Gambling Commission) sucht nach einer Remote Verbesserung für Kunden

Die UKGC (UK Gambling Commission) hat vor kurzem eine öffentliche Konsultation eröffnet, um Beweise und Meinungen darüber zu sammeln, wie sie ihre Anforderungen an Lizenznehmer in Bezug auf risikoreiche und gefährdete Spieler verbessern kann.

Die Kommission möchte „die Erwartungen“, die sie an die Online-Glücksspielindustrie stellt, „stärken“ und die Betreiber stärker in die Verantwortung nehmen, proaktiv Kunden zu identifizieren und mit ihnen zu interagieren, die durch das Glücksspiel gefährdet sein könnten.

Der Auswahlausschuss des britischen Oberhauses hatte zuvor Bedenken hinsichtlich der Bewertungen des Kundenverhaltens, die von Glücksspielbetreibern durchgeführt werden, geäußert und erklärt, dass „dringend gehandelt“ werden müsse.

Die Glücksspielkommission ist hart gegen Anbieter vorgegangen, die ihren Anforderungen nicht ausreichend nachgekommen sind. In den vergangenen sechs Monaten hat die Organisation bereits Warnungen an drei große Wettmarken (NetBet, GAN und BGO) herausgegeben, nachdem diese nicht genug getan hatten, um ihre Spieler zu schützen und Geldwäsche und kriminelle Ausgaben zu verhindern.

Was ist das letztendliche Ziel der Konsultation?

InformationsfrageDie „Remote Customer Interaction – Consultation and Call for Evidence“, die auf der Website der britischen Glücksspielkommission veröffentlicht wird, wurde am 3. November 2020 eröffnet.

Darin wird erklärt, dass das Ziel der Kommission darin besteht, „schutzbedürftige Verbraucher besser zu schützen und Schäden im Zusammenhang mit Glücksspielen zu verhindern“.

Warum wird die UKGC konsultiert?

„Überzeugende Beweise“ sind die treibende Kraft für die Konsultation, da die Kommission der Ansicht ist, dass sie zeigen, dass die bestehenden Schwellenwerte für Maßnahmen, die von britischen Glücksspielbetreibern festgelegt werden, zu hoch und damit unwirksam sind.

Was kann aus früheren Versäumnissen gelernt werden?

Die Glücksspielkommission hat direkt mit Personen gesprochen, die in der realen Welt Erfahrungen mit Schäden durch Glücksspiele gemacht haben, und gleichzeitig Untersuchungen und Fallstudien zur Einhaltung und Durchsetzung durchgeführt.

Sie hat einige positive Erfahrungen gemacht, z.B. mit Unternehmen, die bewährte Praktiken zur Verbesserung des Engagements für schutzbedürftige Kunden ausgetauscht haben. Sie hat jedoch auch festgestellt, dass viele Betreiber „finanzielle Schwellenwerte in Höhe von Zehntausenden von Pfund“ eingeführt haben, die für die Mehrheit der Spieler nicht angemessen sind.

Was schlägt die Kommission vor?

UKGC soll die Interaktion mit Kunden aus der Ferne verbessernUm ihre Anforderungen an die Betreiber „stärker und klarer“ zu machen, schlägt die Kommission vor, dass neue Anforderungen des Social Responsibility Code verwendet werden, um die bestehenden Leitlinien für die Interaktion von Betreibern aus der Ferne mit Kunden zu ersetzen. Sie möchte auch, dass die gleichen Anforderungen in die Lizenzbedingungen und Verhaltenskodizes (LCCP) und in das Regelwerk der Glücksspielkommission aufgenommen werden.

Dies alles geht Hand in Hand mit der kürzlichen Ankündigung, dass die Kommission auch ein Verlustlimit von £100 pro Monat und eine Begrenzung der Zeit, die die Menschen beim Online-Glücksspiel verbringen können, in Erwägung zieht. Wieder einmal wird es darum gehen, einen Ausgleich zu finden, um gefährdeten Spielern zu helfen, sicher zu bleiben und die Mehrheit, die ungehindert und ohne Risiko spielen will, zu entfremden.