Law UK

Neues Britisches Glücksspielgesetz 2021

Law UKDas Jahr 2021 wird für die britische Glücksspielindustrie ein großes Jahr werden.

Vor dem Hintergrund der Besorgnis über problematisches Glücksspiel hat das Ministerium für Digitales, Kultur, Medien und Sport (DCMS) bereits mit der vollständigen Überprüfung der aktuellen Gesetzgebung begonnen, um ein Weißbuch zu veröffentlichen und dem Parlament noch in diesem Jahr ein neues Glücksspielgesetz zur Genehmigung vorzulegen. Dieser Prozess stellt die größte Gesetzesänderung seit der Verabschiedung des Gambling Act durch die Labour-Regierung von Tony Blair im Jahr 2005 dar. Seitdem ist die Branche auf einen kolossalen Bruttospielertrag von über £14 Milliarden jährlich angewachsen, angetrieben durch technologischen Wandel und enorme Werbeausgaben.

Als „analoges Gesetz in einem digitalen Zeitalter“ wird nun jeder Bereich des Gesetzes von 2005 auf den Prüfstand kommen. Unter dem Druck der Abgeordneten, der Lords, der Wohltätigkeitsorganisationen und der Medien wird die Regierung versuchen, ein Gleichgewicht zwischen dem angemessenen Schutz der Verbraucher und der Freiheit jedes Einzelnen zu finden, sein Geld so auszugeben, wie er möchte. Aber kann das wirklich gelingen?

Es ist erwähnenswert, dass Großbritannien nicht das einzige Land ist, das versucht, strengere Vorschriften für Online-Glücksspiele einzuführen. Im Jahr 2020 hat Schweden prohibitive Limits für monatliche Einzahlungen für einzelne Spieler festgelegt, und Deutschland kündigte dieselbe Art von Plänen für seine neue regulierte Industrie im Jahr 2021 an. In Spanien wurde die TV-Werbung für Online-Glücksspiele fast gänzlich verboten und es wurden neue Regeln eingeführt, die das Sponsoring von La-Liga-Fußballmannschaften durch Glücksspielunternehmen verbieten.

Die Regulierung ist in Europa auf dem Vormarsch und wird in diesem Jahr auch in Großbritannien Einzug halten. Hier werfen wir einen Blick auf einige der wahrscheinlichen Änderungen und wie sie das Glücksspiel für Verbraucher in Zukunft beeinflussen könnten.

VERANTWORTUNGSVOLLES GLÜCKSSPIEL UND SPIELERSCHUTZ

Der Hauptgrund für die Gesetzesänderung ist ein besserer Schutz für diejenigen, die von problematischem Glücksspiel in Großbritannien bedroht sind. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Architekten des Gesetzes von 2005 nicht wussten, wie eine zukünftige Glücksspielindustrie mit der Möglichkeit, unbegrenzte Wetten auf einem Mobiltelefon über 1.000 Live-Wettmärkte oder Online-Slots und Roulette-Spiele zu platzieren, aussehen könnte. In den letzten zehn Jahren wurde viel getan, um die Regulierung zu verbessern, die das Risiko von problematischem Glücksspiel begrenzt. Wir haben ein Verbot von Einzahlungen per Kreditkarte, eine strengere Identitätsüberprüfung bei der Anmeldung, neue Regeln zur Überprüfung der Herkunft des Vermögens und ein Verbot von Auszahlungsrückbuchungen gesehen.

Ein neues Glücksspielgesetz könnte noch viel weiter gehen. Hier sind einige Vorschläge, die in Erwägung gezogen werden:

ERSCHWINGLICHKEIT, EINSATZ- UND EINZAHLUNGSLIMITS (SOURCE OF WEALTH CHECKS)

Der vielleicht umstrittenste Bereich, für den der Gesetzgeber eine Lösung finden muss, ist die Erschwinglichkeit.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass Großbritannien dem Beispiel Schwedens folgt und ein monatliches Limit für alle Spieler unabhängig von ihrem Einkommen einführt, aber strengere Prüfungen der Erschwinglichkeit sind definitiv im Gespräch. Derzeit sind die Betreiber verpflichtet, für jeden Kunden, der mehr als £2.000 einzahlt, eine Herkunfts- oder Vermögensprüfung durchzuführen. Dies geschieht, nachdem bei allen neuen Konten eine grundlegende Überprüfung der Identität durchgeführt wurde. Unter den neuen Gesetzen kann eine weiche Obergrenze von £100 eingeführt werden, wenn der Kunde mehr einzahlen möchte. Die Überprüfung der Herkunft des Vermögens ist ein Ärgernis für viele Spieler, die viel Geld ausgeben, da sie zeitaufwendig ist und der Kunde Details über sein Einkommen, seinen Kontostand und seine Ausgaben vorlegen muss.

Neben der Überprüfung der Herkunft des Vermögens gibt es auch Einsatzlimits, die wahrscheinlich auf Online-Slots und einige Tischspiele angewendet werden. Das £2-Limit, das im April 2019 für Fixed Odds Betting Terminals (FOBTs) eingeführt wird, wird von vielen Befürwortern angepriesen, die sagen, dass online nicht anders ist als offline. Auch hier könnte eine Lösung gefunden werden, die es denjenigen, die die Erschwinglichkeitsprüfung bestehen, erlaubt, mit höheren Einsätzen zu spielen.

SITZUNGSBEGRENZUNGEN

Die Befürworter von Reformen haben auch eine Begrenzung der Zeit vorgeschlagen, die ein Spieler ununterbrochen an einem Casino-Spiel teilnehmen kann. Es wird vorgeschlagen, dass ein Spieler nach 30 oder 60 Minuten aus dem Spiel ausgeschlossen oder sogar eine Pause auferlegt werden kann. Neue Regeln für die Zeit zwischen den Spins könnten ebenfalls eingeführt werden. Online-Slots ermöglichen es einem Spieler, innerhalb von Minuten 1.000 £ zu verbrennen, wenn er dazu geneigt ist. Die Einführung einer Zeitspanne von 3 bis 5 Sekunden zwischen den Drehungen könnte die Ausgaben verlangsamen und auch mehr zum Nachdenken anregen.

VIP-PROGRAMME UND BONUSREGELN

Die Behandlung von VIP-Kunden ist ein weiterer Bereich, der im letzten Jahr stark unter die Lupe genommen wurde. Einige prominente Aktivisten forderten ein komplettes Ende von VIP-Programmen, die Kunden mit hohen Ausgaben mit exklusiven Treueprämien belohnen, einschließlich regelmäßiger Aufladeboni und Gratiswetten. Die Glücksspielkommission hat gezögert, VIP-Programme komplett zu verbieten, und hat es vorgezogen, strengere Regeln dafür aufzustellen, wie sie betrieben werden und wer daran teilnehmen darf. Personen unter 25 Jahren dürfen nun nicht mehr zu VIP-Programmen eingeladen werden, und für alle Konten, die Teil eines Programms sind, werden zusätzliche Prüfungen der Erschwinglichkeit und eine Überwachung der Ausgaben verlangt.

KONTOÜBERWACHUNG

Um das Problem des problematischen Spielens anzugehen, wird vorgeschlagen, dass die Glücksspielanbieter viel mehr Druck auf das Verhalten ihrer Kunden ausüben, um nach Anzeichen von Spielsucht zu suchen. Das können plötzliche Erhöhungen von Einzahlungen und Ausgaben oder längere als übliche Sitzungszeiten sein. Natürlich nutzen die Seiten derzeit diese Informationen, um vorherzusagen, wer ihre wertvollsten Kunden sind, so dass es einen gewissen Konflikt mit den Zielen dieses Unternehmens gibt. Vor diesem Hintergrund wurde vorgeschlagen, einen Ombudsmann für Glücksspiel zu schaffen, der diese Seite der Branche beaufsichtigt und sicherstellt, dass Maßnahmen ergriffen werden, um gefährdete Kunden zu schützen, die Gefahr laufen, über ihre Verhältnisse zu leben.

ZAHLUNGSMITTEL

Im April 2020 gab es ein neues Verbot von Kreditkarteneinzahlungen auf Glücksspiel-Websites. Diese Maßnahme zielte darauf ab, die Risiken von Schulden zu bekämpfen, die durch Glücksspiel über die eigenen Mittel hinaus entstehen. Die neue Regelung bedeutet auch, dass Kreditkarteneinzahlungen, die über eWallet-Systeme wie Paypal getätigt werden, ebenfalls geächtet wurden. Könnte ein neuer Gambling Act noch weiter gehen und Einzahlungen komplett auf traditionelle Zahlungsmethoden wie Debitkarten beschränken? Es scheint unwahrscheinlich, aber weitere Beschränkungen für Dienste wie Skrill, Paypal und das PrePaid Card System, Paysafecard, das es einem Spieler effektiv erlaubt, mit Bargeld zu spielen, sind nicht außer Frage.

AUSZAHLUNGSLIMITS UND RÜCKBUCHUNGEN

Das Thema Auszahlungslimits und Rückbuchungen ist eines, das mehr mit Verbraucherrechten als mit verantwortungsvollem Glücksspiel zu tun hat. In der Vergangenheit haben Casinobetreiber alles getan, um Gelder so lange wie möglich zurückzuhalten, in der Hoffnung, dass die Spieler das Guthaben wieder auf ihr Konto zurückbuchen und ausgeben werden. Auszahlungsfristen“ von bis zu 72 Stunden waren angeblich eine Zeitspanne, die ein Casino benötigte, um eine Auszahlung zu „bearbeiten“ – d.h. das Konto zu überprüfen und das Geld vom Geschäftskonto zu überweisen. Durch die Macht der Spieler und den Druck der Aufsichtsbehörde sind 72 Stunden Wartezeit mittlerweile eine Seltenheit geworden, und ein neues Glücksspielgesetz könnte sie komplett verbieten. Zusätzlich könnten auch maximale Auszahlungsbeschränkungen verboten werden, die verhindern, dass ein Spieler sein gesamtes Geld auf einmal abheben kann, wenn er einen großen Gewinn erzielt.

WERBUNG UND SPORTSPONSORING

Neben dem Spielerschutz sind Werbung und Sponsoring die wichtigsten Bereiche, die ein neues Glücksspielgesetz in Großbritannien unter die Lupe nehmen wird. Die allgegenwärtige Werbung im Fernsehen und im Internet hat in den letzten zwei Jahrzehnten dazu beigetragen, das Vereinigte Königreich zu einer Nation von Glücksspielfanatikern zu machen. Schalten Sie jeden Abend den Fernseher ein und Sie werden mit Werbung für Freispiele, Boni, Spielautomaten und Sportwettenseiten bombardiert. Aktivisten fordern eine Einschränkung dieses Marketingrausches.

Werbung ist nirgends so präsent wie in der Arena des Sports, und natürlich im Fußball. Genau wie Tabak und Formel 1 zuvor, muss die enge Beziehung zwischen Glücksspiel und Fußball nach Ansicht von Reformgruppen aufgebrochen werden. Die Hälfte der Trikots der 20 Mannschaften der Premier League und ein Großteil des Platzes auf den Banden rund um jeden Spielort wird von Glücksspielwerbung eingenommen. Diejenigen, die eine strengere Regulierung wollen, sagen, dass die Präsentation von Glücksspielmarken rund um Fußballmannschaften das Wetten „normalisiert“ und Kinder, die damit aufwachsen, ohne die Risiken zu verstehen, diesem aussetzt.

Da Fußballvereine, wie alle anderen Unternehmen auch, nach den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie unter finanziellem Druck stehen, wird es natürlich viel Widerstand gegen alle Vorschläge geben, die Verbindungen zwischen Sport und Glücksspiel komplett zu kappen. Aber wir können zumindest einige Restriktionen und vielleicht ein geplantes Auslaufen von Sponsorendeals erwarten, anstatt ein klipp und klarer Verbot. Und gleichzeitig könnte es Einschränkungen geben, wie und wann TV-Sender Glücksspielwerbung zeigen dürfen.

WERBUNG IN SOZIALEN MEDIEN

Ein weiterer Bereich, in dem ein neues Glücksspielgesetz versuchen könnte, Vermarkter einzuschränken, sind die sozialen Medien. Das Problem bei Werbung in sozialen Medien ist das Risiko, dass Kinder Glücksspielwerbung ausgesetzt werden. Social-Media-Kanäle wie Twitter führen keine ID-Prüfungen bei neuen Konten durch, was bedeutet, dass es sehr schwer ist, Gruppen von Nutzern erfolgreich von der Anzeige bestimmter Werbung auszuschließen. Direkte Verbote sind schwer durchzusetzen, aber es ist wahrscheinlich, dass Facebook, Twitter und andere populäre Social Aps bei dieser Überprüfung genau unter die Lupe genommen werden.

ROLLE DER BRITISCHEN GLÜCKSSPIELKOMMISSION

Die UK Gambling Commission ist die Regulierungsbehörde der Branche in Großbritannien. Ihre Aufgabe ist es, Lizenzen zu vergeben und die Bedingungen dieser Lizenzen einzuhalten, um ein faires, sicheres und geschütztes Glücksspiel in Großbritannien zu gewährleisten. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, zu verhindern, dass Glücksspiele von Kriminellen für ruchlose Machenschaften wie Geldwäsche missbraucht werden, und schutzbedürftige Personen und Kinder unter 18 Jahren davor zu schützen, dass sie für den finanziellen Gewinn von Wettfirmen ausgenutzt werden.

In den letzten Jahren ist die Kommission unter Beschuss von Aktivisten geraten, die behaupten, dass sie „nicht zweckdienlich“ ist, zum Teil, weil ihr die Mittel und die Arbeitskraft fehlen, um eine Multi-Milliarden-Pfund-Industrie zu bekämpfen, die immer wieder die Grenzen dessen umgeht, was innerhalb der Bestimmungen der Regulierungsbehörde liegt.