Dutch Law

Niederländische Online-Glücksspielverordnung im Amtsblatt eingereicht

Dutch LawDie niederländische Regierung hat die sekundären Glücksspielregelungen des Landes bei den offiziellen Gazetten eingereicht. Sie fügen ein Verbot der Verwendung von Sportmannschaften in der Werbung hinzu, obwohl Sponsoring weiterhin erlaubt ist, und ändern einige Regeln rund um Bonuszahlungen.

Die Regelungen, die größtenteils in Konsultationen und bei der Europäischen Kommission eingereicht wurden, legen fest, wie Online-Glücksspiele in den Niederlanden durchgeführt werden können, sobald das vertikale Glücksspiel später in diesem Jahr legalisiert wird.

Frühere Versionen der Vorschriften verboten Glücksspielunternehmen bereits, einzelne Sportler in der Werbung zu verwenden, um junge Menschen zu schützen, da diese Sportler wahrscheinlich als Vorbilder gesehen werden. Später wurden auch nicht-sportliche Berühmtheiten hinzugefügt, die eine besondere Anziehungskraft auf junge Menschen ausüben.

Die Befragten wiesen jedoch darauf hin, dass „Sportmannschaften auch Vorbilder für Minderjährige und junge Erwachsene sind“, was dazu führte, dass diese ebenfalls unter das Verbot fielen, wobei eine Ausnahme für das Sponsoring von Sportvereinen gemacht wurde.

Während die Regierung feststellte, dass einige Glücksspielbetreiber über die Auswirkung dieser Marketingbeschränkungen auf die Kanalisierung besorgt sein könnten, sagte sie, dass der Spielerschutz wichtiger sei, und argumentierte, dass die Kanalisierung kein Selbstzweck sein sollte, sondern nur dann wertvoll sei, wenn der regulierte Markt die Spieler schützt.

Die Regeln besagen auch, dass die Bearbeitungsgebühr für Lizenzen auf 48.000 € festgelegt ist.

Außerdem werden bestimmte Sportereignisse skizziert, auf die Betreiber keine Wetten annehmen dürfen. Im Fußball würde es ein Verbot geben, Wetten auf Spiele der dritten niederländischen Liga oder darunter, auf Spiele der Altersklasse U21 oder jünger und auf Freundschaftsspiele, die nicht vom Weltverband Fifa organisiert werden, anzubieten.

Wetten auf große Sportereignisse wie führende niederländische Fußball-, Uefa- und Fifa-Wettbewerbe, ATP- und WTA-Tennis, Pferderennen, die von der niederländischen Trabrenn- und Rennstiftung oder den europäischen oder weltweiten Dachverbänden des Sports organisiert werden, werden automatisch erlaubt sein. Für alle anderen Veranstaltungen muss vorher eine Analyse eingereicht werden.

Zu den Änderungen des Reglements nach der Konsultation gehört, dass Boni nun auch Spielern angeboten werden dürfen, die sich nicht explizit dafür entscheiden, sie zu erhalten. Darüber hinaus wurde die pauschale 60-Tage-Beschränkung für Boni für Spieler, die aufgrund ihrer Spielgewohnheiten eine Intervention erhalten haben, dahingehend geändert, dass die Länge der Beschränkung nun von der Art der Intervention abhängt, wobei bei leichteren Interventionen kürzere Beschränkungen und bei direkteren Maßnahmen eine längere Zeitspanne gilt.

Darüber hinaus sind Lotterieanbieter nicht mehr verpflichtet, an Kursen zur Suchtprävention teilzunehmen, wie es bei anderen Betreibern der Fall ist, da Lotterien nicht verpflichtet sind, die gleiche Interventionspolitik umzusetzen, so dass festgestellt wurde, dass der Kurs „überflüssig“ wäre.

Darüber hinaus beinhalten die Vorschriften auch ein Verbot, zeitlich begrenzte Boni anzubieten und eine Verpflichtung für Betreiber, Risikoanalysen für alle ihre Spiele durchzuführen.

Darüber hinaus legen die Regeln fest, wie Betreiber eingreifen müssen, wenn ein Spieler Anzeichen von problematischem Verhalten zeigt, und geben verschiedene technische Standards vor, wie z.B. die für das Selbstausschluss-System Cruks.

Das niederländische Remote Gambling Act soll am 1. April in Kraft treten, der Online-Markt soll sechs Monate später geöffnet werden.

Ursprünglich sollte das KOA am 1. Juli 2020 in Kraft treten und der Markt ein halbes Jahr später, Anfang 2021, eröffnet werden. Im November 2019 wurde der Starttermin des Gesetzes jedoch um sechs Monate nach hinten verschoben, so dass der Markt am 1. Juli 2021 eröffnet werden sollte.

Im September 2020 wurde der Start erneut auf September 2021 verschoben. Letzten Monat kündigte der Minister für Rechtsschutz, Sander Dekker, eine dritte Verschiebung um einen weiteren Monat an.

Dekker sagte, dies geschehe, weil er der Meinung sei, dass eine langsamere Implementierung ein stärkeres Umfeld der Regulierung bedeuten würde.