Martingale Roulette Systeme

Roulette mit System

Das Martingale System ist ein Progression-Roulette-System. Es ist das beliebteste System aller Roulette-Systeme. Es kann natürlich bei allen Spielen angewendet werden, bei denen die Gewinnwahrscheinlichkeit bei ungefähr 50 % liegt. Erfunden wurden die Grundprinzipien dieser Strategie vor etwa 300 Jahren. Sie basiert dabei auf einer Wahrscheinlichkeitstheorie, die durch einen französischen Mathematiker vorgestellt wurde.

Das klassische System

Die Grundidee des Martingale Systems ist die, dass der Wetteinsatz nach einem Verlust verdoppelt wird. Nach dem Gewinn eines Tipps, wird der Wetteinsatz wieder dem ursprünglichen angepasst. Der Gewinn wird früher oder später alle Verluste wieder ausgleichen.

Roulette Tisch franzoesisch

Abb. Der klassische Roulette Tisch

 

Zum Beispiel: Werden fünf Einheiten gesetzt und die Wette wird verloren, wird beim nächsten Mal ein Wetteinsatz von zehn Einheiten getätigt. Wenn auch diese Wette verloren geht, wird der Einsatz bei der nächsten Runde wieder verdoppelt. Das passiert so lange, bis ein Tipp korrekt war. Dann beginnt die Progression von neuem mit fünf Einheiten. Am Ende ist immer ein Plus auf dem Konto vom erst Einsatz, in diesem Beispiel wären das also fünf Einheiten.

Das hört sich gut an? Das ist es im Grunde genommen auch, aber in der Realität gibt sie ein Problem: Entweder wird der Spieler recht schnell das Maximum der Spielbank erreichen oder das Maximum dessen, was sein Budget hergibt. Da jedoch lange Verluststrecken beim Roulette relativ häufig sind, geht das System am Ende nicht auf.

Auch hierzu ein Beispiel: Viele Roulette-Tische haben einen Höchsteinsatz in Höhe von 500 €. Beginnt der Spieler mit einem Ersteinsatz von fünf Euro, dürfte er lediglich sieben falsche Tipps abgeben, bis die Strategie bereits gesprengt ist. Selbst wenn der Spieler mit nur einem Euro Einsatz startet, so wäre nach zehn falschen Tipps Schluss. Das hört sich nun so an, als ob das wahnsinnig viele falsche Tipps sind. Aber zehn falsche Wetten infolge sind absolut keine Seltenheit. Dabei muss bedacht werden: Sollte dieser Fall wirklich eintreten, wurden weit über 500 € verspielt.

Berechnungsbeispiel:

RouletteSie nehmen an einem Roulettespiel mit einem Spielguthaben von 100 € teil und beginnen mit einem Grundeinsatz von 1 € pro Runde. Sie wählen dann eine gerade Wette aus, zum Beispiel auf Rot zu setzen. Leider landet die Kugel während der ersten Spielrunde auf Schwarz und Ihr Guthaben reduziert sich auf €99.

Der nächste Schritt ist die Verdopplung Ihres Einsatzes für die nächste Runde. Leider landet die Kugel wieder auf Schwarz, wodurch Ihr Gesamtverlust 3 € und Ihr Guthaben 97 € beträgt. Dann kommt die dritte Spielrunde, in der Sie Ihren Einsatz noch einmal verdoppeln. Sie platzieren nun einen Einsatz von 4 € auf Rot. Ja! Der Ball landet auf Rot und Sie gewinnen die Runde. Addieren Sie die gewonnenen 4 € zu Ihrem Guthaben von 97 €, und Ihr Gesamtguthaben beträgt 101 €, ein Gewinn von insgesamt 1 €.

Dann kommt ein weiteres sehr wichtiges Prinzip der Martingale-Strategie, nämlich nach einem Gewinn mit Ihrem ursprünglichen Einsatz zu beginnen, also €1, wenn wir das obige Beispiel annehmen. Wenn Sie nicht mit Ihrem ursprünglichen Einsatz beginnen, macht die Martingale-Strategie keinen Sinn.

Verdoppeln = Gewinnen

  • Die Martingale-Strategie basiert auf einem sehr einfachen Prinzip, nämlich der Verdopplung Ihres Einsatzes, um den Verlust einer vorherigen Runde auszugleichen.
  • Die Martingale-Strategie geht davon aus, dass, wenn Sie nach einem Verlust weiterspielen, automatisch ein Gewinn entsteht, um die verlorenen Einsätze auszugleichen. Dies wird auch als negativ progressives Wettsystem bezeichnet. Klingt einfach, nicht wahr? Das ist es.

Highlights

  • Das Martingale-System wird auch als Verdopplungsstrategie bezeichnet. Dies ist die bekannteste Strategie an den (Live-)Roulettetischen.
  • Dies ist eines der gefährlichsten Roulettesysteme. Wenn es schief geht, geht es schnell schief.
  • In einigen Casinos ist es nicht erlaubt, dieses Roulettesystem zu verwenden – erkundigen Sie sich vor dem Spielen unbedingt.
  • Theoretisch können Sie mit Martingale unendlich viel gewinnen, vorausgesetzt, Sie haben genug Geld und Ihre Einsätze werden von den Casinos akzeptiert.

Grand Martingale System

Diese Strategie ist eine Variante des klassischen Systems. Hierbei geht es um ein deutlich stärkeres Wachstum der Wetteinsätze. So werden die nächsten Einsätze nicht einfach nur verdoppelt, sondern zu der Verdopplung wird ein weiterer Einsatz addiert. Beginnt der Spieler mit fünf Einheiten, so sieht die Folge folgendermaßen aus:

5 Verlust 10+1 Verlust 22+1 Verlust 46+1 Gewinn 5 …

Es ist logisch, dass die maximale Einsatzhöhe des Roulette-Tisches auf diese Weise deutlich schneller erreicht wird. Der Spieler muss hierbei darauf achten, dass das Maximum sehr hoch ist, damit eine Reihe von Einsätzen möglich ist. Nur so kann sichergestellt werden, dass eine Pechsträhne den Spieler nicht aus der Bahn wirft. Natürlich ist auch hier das Problem, dass die Strategie auf Dauer nicht aufgehen kann, da das Maximum oder auch die Höhe des Budgets dem Spieler früher oder später einen Strich durch die Rechnung machen wird.

Dennoch: In der Theorie würden die höheren Einsätze jeden vorherigen Verlust wieder wettmachen.

Umgekehrtes Martingale System

Roulette LogoKlingt komisch, oder? Hierbei geht es nicht mehr darum, den Einsatz bei einem Verlust zu verdoppeln. Bei dem umgekehrten System wird immer dann verdoppelt, wenn ein Tipp korrekt war. Dabei macht es Sinn, eine Grenze zu ziehen, die zum Beispiel so aussehen könnte, dass der Spieler nach drei erfolgreichen Tipps wieder von vorne beginnt. Das Prinzip des Systems ist klar: Die Glückssträhne soll ausgenutzt werden.

Wie jedoch jeder Gewinn des eigentlichen Systems die Verluste wieder wettmacht, so würden die Gewinne beim umgekehrten System durch einen einzigen Verlust zunichtegemacht werden. Deshalb ist es wichtig, sich zu entscheiden, nach wie vielen korrekten Tipps der ursprüngliche Wetteinsatz wieder gewählt wird. Es gibt Spieler, welche meinen, dass das umgekehrte System risikoärmer ist, am Ende muss jedoch jeder selbst ausprobieren, ob er damit klar kommt oder nicht.

Wie Martingale Systeme wirklich funktionieren

Die Martingale-Strategie wird für Wetten verwendet, bei denen der Spieler eine überwiegend gleiche Chance hat. Solche Wetten werden oft 1 zu 1 ausgezahlt.

Beim Roulette bedeutet dies, auf Rot/Schwarz, Niedrig/Hoch und Gerade/Gerade zu setzen. Beachten Sie jedoch, dass die Gewinnchancen beim Roulette nicht ganz gleichmäßig sind, da es natürlich eine Null im Spiel gibt und daher die Gewinnchancen bei Rot/Schwarz, Niedrig/Hoch und Gerade/Gerade 48,6 % betragen.

Beim amerikanischen Roulette sind die Chancen noch ungleicher, da diese Variante des Roulettespiels zwei Nullen enthält. Das Spielen mit einem relativ niedrigen Grundeinsatz ist daher der Ausgangspunkt für die Martingale-Strategie.

Vorteile der Martingale-Strategie

  • Was genau ist also der große Vorteil des Roulettespiels mit der Martingale-Strategie?
  • Zunächst einmal genießen es viele Spieler, verschiedene Roulette-Strategien zu verwenden, da es dem gesamten Spielerlebnis Abwechslung verleihen kann.
  • Weil die Martingale-Strategie so unglaublich einfach ist, ist sie auch eine der am meisten verwendeten Strategien. Spieler können diese Strategie schnell beherrschen. Kurzfristig ist das eine schöne Strategie, aber langfristig ist sie auch ziemlich riskant.
  • Die Martingale-Strategie wird Ihnen bei einem Spiel wie Roulette niemals große Gewinne bescheren. Es ist wirklich eine Strategie, die dazu gedacht ist, systematisch eingesetzt zu werden und Ihre Verluste als Spieler zu minimieren.

Nachteile Martingale-Strategie

  • Es gibt also auch einige Nachteile bei der Verwendung der Martingale-Strategie im Roulette. Es ist nicht möglich, die Hausmarge (das Casino) mit diesem System zu schlagen.
  • Statistisch gesehen sind abwechselnde Muster von kleinen Verlusten und Gewinnen häufiger als enorm lange Gewinnsträhnen. Wenn Sie mit einer unbegrenzten Menge an Geld in der Tasche spielen könnten, dann könnte die Martingale-Strategie Ihnen auf lange Sicht sicherlich einen Gewinn bringen, aber die Realität sieht anders aus.
  • Die Martingale-Strategie ist einer der Hauptgründe, warum Casinos mit Einsatzlimits arbeiten. Heutzutage gibt es kein einziges (Online-)Casino mehr, das beim Roulette keine Limits einsetzt. Infolgedessen können Sie die Martingale-Strategie nur für einige wenige Drehs verwenden.
  • Nehmen wir an, ein Roulettetisch hat einen Mindesteinsatz von $10 und einen Höchsteinsatz von $500 pro Drehung. Wenn Sie mit dem Mindesteinsatz von €10 spielen, können Sie die Strategie nach sechs Verlusten nicht mehr verfolgen, da der Martingale-Einsatz exponentiell ansteigt (€10, €20, €40, €80, €160, €320 und ab der sechsten Spielrunde €640).

Unser Fazit zum Martingale System

Das Martingale System ist eine sehr interessante Strategie für das Roulette-Spiel. Sie ist sehr erfolgversprechend, dabei aber nicht ganz risikolos. So lukrativ sie in der Realität klingt, so unrealistisch ist die Ausführung. Früher oder später würden die Verluste theoretisch zwar durch den Gewinn wieder wettgemacht werden, in Wirklichkeit aber wird entweder das begrenzte Budget oder der maximale Wetteinsatz dem Spieler ein Strich durch die Rechnung machen. Das Problem hat der Spieler nicht, wenn er das umgekehrte System benutzt. Dieses basiert darauf, dass Glückssträhnen ausgenutzt werden.

Am Ende muss jeder Spieler selbst entscheiden, ob er das Martingale System anwenden möchte, oder sogar das umgekehrte System nutzen will. Die Frage ist einfach, mit welcher Strategie am besten zurechtkommt. Übrigens: Wer nun überlegt das Martin Gelsystem anzuwenden, sollte im Casino vorher auf jeden Fall nachfragen. Nicht jedes Online-Casino erlaubte die Anwendung dieser Strategie und so gefährdet der Spieler möglicherweise einen Ausschluss. Das kann alle Gewinne zunichtemachen. Damit das nicht passiert, auf jeden Fall vorher den Kundenservice kontaktieren und nachfragen. Die Aussage, vor allem die Erlaubnis, sollte der Spieler sich schriftlich geben lassen, damit er bei Problemen Beschwerde einlegen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 − 1 =