Das dAlembert System im Roulette

Das d’Alembert-System im Roulette

Das dAlembert System im RouletteDas d’Alembert-Roulettesystem ist benannt nach Jean le Rond d’Alembert, einem französischen Mathematiker und Physiker. Er beschrieb mehrere mathematische Probleme. Dies machte ihn in der wissenschaftlichen Welt berühmt. Zum Beispiel war die eindimensionale Wellengleichung in einer Raumdimension eine seiner Entdeckungen.

Aber die meisten Roulettespieler werden daran nicht interessiert sein. Sie interessieren sich für die Beziehung des Glücksspiels zum Roulettesystem, das d’Alembert genannt wird. Schade, dass Jean le Rond d’Alembert sich vor allem durch eines seiner wenigen falschen Theoreme im Roulette einen Namen gemacht hat. Seine Theorie diente als Inspiration für viele andere, weniger bekannte Systeme, wie z. B. das Tarsoy-System.

Der große Irrtum von d’Alembert

dAlembertZwischen 1751 und 1772 arbeitete d’Alembert an einer Enzyklopädie. Im vierten Band schrieb er einen Artikel über die Wahrscheinlichkeit des Werfens einer Münze. Die Frage war, wie groß die Chance auf Kopf ist, wenn man die Münze zweimal wirft.

Wenn man die Münze einmal wirft, ist die Chance natürlich 50:50. Auch beim zweiten Mal ist es 50:50. Wenn Sie die Münze zweimal werfen, gibt es vier mögliche Ergebnisse. Einer von ihnen ist zweiköpfig. Die anderen Chancen sind zweimal Kopf, der erste Wurf Kopf und der zweite Wurf Zahl und schließlich erst Zahl und dann Kopf. Wenn Sie es anders aufschreiben, ist die Chance für Zahl bei zwei Würfen sofort klar: Zahl+Zahl, Zahl+Kopf, Kopf+Zahl, Kopf+Kopf.

Die Wahrscheinlichkeit ist also 3/4. d’Alembert hingegen gab als Ergebnis 2/3 an.

Spielertäuschung

Sein Trugschluss beginnt mit dem Gedanken, dass man nach einem ersten Wurf mit Köpfen nicht mehr werfen muss. Die Chance, dass Sie in einer nächsten Runde wieder Köpfe werfen würden, wäre ihm zufolge geringer. Damals glaubten viele Menschen noch, dass Unglück, Verlust und Pech mit übernatürlichen Eingriffen zu tun haben. Auch d’Alembert glaubte, dass es eine übernatürliche Kraft gab.

Nun wissen wir, dass Münzen, Würfel und Roulettekugeln kein Gedächtnis haben. Jede Drehung des Roulette-Rads ergibt die gleichen Chancen wie die Drehung davor. Es gibt immer noch Roulettespieler, die denken, dass nach mehreren roten Zahlen zwangsläufig schwarz erscheinen muss. Die Wahrscheinlichkeit für Schwarz bleibt jedoch bei jedem weiteren Dreh 50:50. Lange Zeit nannte man sie „d’Alembert-Täuschung“; heute nennen wir sie „Zocker-Täuschung“.

d’Alembert Martingal

Schon zu Zeiten von d’Alembert gab es Glücksspielstrategien. Die Verdopplung des Einsatzes im Falle eines Verlustes, auf der viele Roulette-Systeme basieren, war bereits in Glücksspielen üblich. Die bekannteste war die Martingale. Eine der Varianten, die um 1760 aufkam, wurde das d’Alembert-System genannt.

Dies geschah nicht aus Ehrfurcht vor d’Alembert. Aber weil viele Menschen damals nicht an eine Verdopplungsstrategie glaubten. Sie dachten, es sei verrückt. In den Anfängen wurde die Strategie daher d’Alembert Martingale genannt (siehe Martingale). In einigen alten Büchern ist dies noch zu finden.

Das d’Alembert-System und Roulette?

Wie funktioniert das d’Alembert-System beim Roulette? Sie spielen, wie bei den meisten Systemen, auf eine einzige Chance. Also 50:50. Oder wenn Sie die Bank einbeziehen, 48,65 gegen 51,35 für das Casino.

Es ist eines der am einfachsten zu spielenden Systeme. Sie beginnen mit einem zufälligen Betrag als erste Einzahlung. Wenn Sie verlieren, setzen Sie den Betrag Ihres vorherigen Einsatzes plus Ihren ersten Einsatz. Wenn Sie gewinnen, setzen Sie den gewonnenen Betrag, abzüglich Ihrer ersten Einzahlung.

Angenommen, Ihr erster Einsatz beträgt 2 Euro. Wenn Sie verlieren, setzen Sie bei Ihrem nächsten Zug 4 Euro. Wenn Sie erneut verlieren, setzen Sie in der dritten Runde 6 Euro. Wenn Sie gewinnen, müssen Sie in der vierten Runde erneut 4 Euro setzen (6 aus der dritten Runde abzüglich Ihres Ersteinsatzes).

Große Anfangsinvestition erforderlich

Aufgrund der kleinen Schritte kann es lange dauern, bis Sie einen angemessenen Gewinn erzielen oder Ihre Verluste aufgeholt haben. Das bedeutet, dass Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt einen beträchtlichen Geldbetrag einzahlen müssen. Es ist daher ratsam, den maximalen Betrag zu reservieren, den Sie bereit sind zu verlieren, wenn die Dinge schief gehen, und Ihre anfängliche Einzahlung entsprechend anzupassen.

Experten raten dazu, 0,5 % dieses Betrags als erste Einzahlung zu tätigen. Wenn Sie den Betrag auf 1000 Euro einstellen, wird Ihre erste Einzahlung 5 Euro betragen.

Die Risiken und Grenzen des d’Alembert System’s

d’Alembert ist ein sogenanntes negatives progressives Roulettesystem. Es basiert auf der Idee, dass auf einen Sieg ein Verlust folgt und umgekehrt. Dennoch hat das System seine Vorteile, da es in kleinen Schritten spielt. Daher werden Sie den reservierten Geldbetrag nicht verlieren.

Da Sie mit kleinen Beträgen spielen, werden Sie mit diesem System nicht viel gewinnen. Wenn Sie lange spielen, sind die Verluste und Gewinne ungefähr gleich groß. Aber Sie wissen ja, am Ende gewinnt das Casino.